Wechseln zu: Navigation, Suche

Duengen


Kompost - biologischer, organischer Dünger - perfekt für Tomaten

Die Tomatenpflanzen sollten schon beim Einpflanzen mit organischem Material gedüngt werden (siehe auch Anbau-Erde). Monatliche Düngung mit Brennesseljauche stellt die Nährstoffversorgung während der weiteren Aufzucht sicher.

Erde

Echte Bio-Gärtner verwenden ausschließlich Bio-Erde (z. B. von pflanzmich.de), gute und preiswerte mineralisch gedüngte Erde ist bei Obi erhältlich.

Eine genaue Anleitung zur Herstellung eines Nährmediums für Tomaten / zum Mischen eigener Erde für Tomaten, finden Sie hier.

Kompost

Komposthaufen zuhause - biologischer, organischer Dünger für Tomaten

Besonders gut eignet sich vollständig zersetzter Kompost, sollte zuhause nicht die Möglichkeit bestehen einen Komposthaufen anzulegen, kann dieser einfach im Baumarkt (z. B. Bio-Kompost von Obi) erworben werden.

Der Kompost sollte vor dem Auspflanzen mit dem Nährmedium / der Erde vermischt werden (genaue Zusammensetzung siehe Anbau-Erde), kann aber auch nach dem Auspflanzen zum "Anhäufeln" der Tomatenpflanzen verwendet werden.

Produziert man selbst Kompost, sollte auf den PH-Wert geachtet werden, er sollte zwischen 6 und 7 betragen. Das gilt auch für das fertige Nährmedium.

Brennessel

Brennesseln für Tomaten - biologischer, organischer Dünger

Im Bio-Garten sind Brennesseln eine beliebte Nährstoffquelle. Aus Brennesseln kann Brennessel-Jauche hergestellt werden, sie sind sehr gut zum Mulchen geeignet und schon beim Anpflanzen von Tomaten sollte man sie als zusätzlichen Dünger tief im Pflanzloch vergraben.

Brennnesseln sollten immer ohne Blüten und Wurzeln verwendet werden, um erneutes Anwurzeln bzw. die Entstehung von Nachkommen nahe den Tomaten zu vermeiden.

Hornspaene oder Hornmehl

Hornmehl und Hornspäne eignen sich hervorragend zum Düngen von Tomaten.

Hornspäne geben bis zu drei Monate lang Stickstoff ab, den die Tomatenpflanzen dringend zum Wachstum benötigen. Bio-Hornspäne sind bei Hornbach günstig erhältlich.

Hornspäne und -mehl sollten nur beim Anpflanzen verwendet werden (siehe Anbau-Erde), da sie in die Erde eingearbeitet werden müssen, um ihre Wirkung voll zu entfalten. Das Einarbeiten der Späne könnte in späteren Stadien Schäden an den Wurzeln der Tomaten-Pflanzen verursachen, die sich negativ auf das Wachstum auswirken, sogar Krankheiten verursachen können.

Zur Beschleunigung der Kompostierung können Hornspäne auch unfertigem Kompost hinzugefügt werden.